Wir sind

Wir sind

Eine auf Vereinsbasis gegründete Organisation, die seit 22 Jahren Kindern aus ärmsten Bergbauernfamilien in verzweifelter Lage Schulbildung und ein Zuhause bietet und auf diese Weise nachhaltige Hilfe leistet.

Alles ehrenamtlich arbeitende Vorstandsmitglieder, weshalb sich unser langjähriger Vereinsaufwand auf lediglich 3,5% beläuft. Bedingt durch die Planung des neuen Kleinkinderheims sowie die Erneuerung unseres IT-Tools weist unsere Rechnung im 2018 mit 8,7% einen höheren Kostensatz aus, der aber 2019 wieder deutlich unter 5 % fallen wird.

Direkt vor Ort durch unsere Partnerorganisation HUMAN DEVELOPMENT FOUNDATION of SIKKIM (HDFS) vertreten, die unsere drei Heime und die Schule betreibt.

Ein Verein, der seine Aufsichtspflicht durch ein bis zwei Besuche jährlich ernst nimmt.

 

  • Children of Sikkim Foundation (COSF) ist in der Schweiz als Verein organisiert. Der ehrenamtlich tätige Vorstand wird von der jährlichen Generalversammlung gewählt. Sämtliche Spendeneinnahmen und weitere Erträge dienen gemäss Statuten der Direkthilfe zur Erreichung unserer Ziele.

Wir geben

Das Kinderhilfswerk CHILDREN OF SIKKIM FOUNDATION (COSF) gibt Waisen, Halbwaisen und bedürftigen Kindern aus den weit abgelegenen Berggebieten Sikkims ein Heim, in dem sie Erziehung und Zuwendung geniessen, zur Schule gehen, medizinisch versorgt und aufs Leben vorbereitet werden. Die jungen Schulabgänger werden auch nach Sekundarschulabschluss bzw. Matura weiterhin finanziell unterstützt sowie berufs- und studienberatend begleitet.

Kinder- und Lehrerpatenschaften sowie Spenden ermöglichen eine optimale Zusammenarbeit mit unserer Partnerorganisation HUMAN DEVELOPMENT FOUNDATION OF SIKKIM (HDFS), die den schulischen Betrieb und die Betreuung der Kinder gewährleistet.

Unsere Privatschule geniesst grosses Ansehen, weshalb auch Kinder der umliegenden Ortschaften sie besuchen.

Ursula Schoepfer (Präsidentin) - ursula.schoepfer@cosf.ch

Martin Wegmüller (Vizepräsident, Fundraising) - martin.wegmueller@cosf.ch

Fred Notter (Ehrenpräsident) - fred.notter@cosf.ch

Selina Ehrenzeller - selina.ehrenzeller@cosf.ch

André Knubel (Finanzen) - andre.knubel@cosf.ch

Rita Künzli (Administration Patenkinder und Paten) - rita.kuenzli@cosf.ch

Sabine Merz (Bauten und Infrastruktur) - sabine.merz@cosf.ch

Ruth Oberlin (Öffentlichkeitsarbeit) - ruth.oberlin@cosf.ch

Mit Selina Ehrenzeller dürfen wir ein neues Vorstandsmitglied willkommen heissen:

Selina ist Medizinstudentin der Universität Basel. Mit ihr haben wir eine junge und engagierte Persönlichkeit ins Boot holen können, die die junge Generation in idealer Weise auf unser Projekt aufmerksam machen kann.

Der Corona-Krise ist es geschuldet, dass unsere Sitzungen online stattfinden müssen und wir somit bis anhin auch kein neues Vorstandsfoto machen konnten.

Human Development Foundation of Sikkim (HDFS)

Die Human Development Foundation of Sikkim (HDFS) ist unsere Partnerorganisation vor Ort.

Sie

Ist verantwortlich für Schule und Wohnheime.

Stellt sämtliche Lehrpersonen und Mitarbeiter an.

Stellt neben der vorgegebenen Fächer die Vermittlung der indigenen Sprachen und deren Kultur sicher.

Heute kümmern sich über 20 Angestellte und 30 Lehrer um das Wohl und die Ausbildung von rund 300 Kindern. Einige unserer Lehrer und Angestellten verbrachten ihre Jugend- und Schulzeit in unserer Organisation und sind stolz darauf, ihr Wissen unseren Kindern weiterzugeben!

(Selbstverständlich haben wir männliche und weibliche Lehrer und Mitarbeiter, verzichten aber der besseren Lesbarkeit wegen auf die LehrerInnen.)

In Indien ist unsere Partnerorganisation als Trust registriert. Als solcher ist der Vorstand HDFS gegenüber der Indischen Regierung (Ministry of Tribal Affairs) verantwortlich und wird einer periodischen Rechnungs-prüfung unterzogen. Rund ein Viertel der jährlichen Betriebskosten stammen heute bereits aus Indien. 2003 wurde HDFS durch die indische Regierung mit dem National Award for Children’s Welfare ausgezeichnet.

 

Miss Keepu Lepcha

Die Mitbegründerin des Hilfswerkes, Miss Keepu Lepcha, geniesst hohes Ansehen und wird als „Mutter Theresa Sikkims“ verehrt. (Sie gehört dem ältesten indigenen Stamm an: Die Lepchas stellen zusammen mit den Bhutias die Urbevölkerung Sikkims dar.)

 

Unsere Lehrer

Unsere Hausangestellten

Finanzbericht 2020

 

Im Berichtsjahr hat COSF für den operativen Betrieb von HDFS CHF 142,270 überwiesen; hinzu kommen CHF 157,000 für das neue Kleinkinderheim, dessen Bau vor der Fertigstellung steht.

 

Der administrative Aufwand beläuft sich auf sehr tiefe CHF 6,150 (2,0 %) und liegt deutlich unter dem budgetierten Betrag.

 

Der Gesamtertrag von CHF 240,165 liegt erfreulicherweise über dem budgetierten Betrag, jedoch unter dem Vorjahr, da die im Jahr 2019 angefallenen ausserordentlichen Spenden nicht erneut realisiert werden konnten. Da die operativen Ausgaben infolge des Lockdowns deutlich unter dem Budget und dem Vorjahr liegen sowie weniger Projektausgaben getätigt wurden, musste nicht der gesamte Betrag der budgetieren Auflösung der Rücklage für Projekte beansprucht werden.

 

COSF verfügt auf Ende 2020 ein Eigenkapital von CHF 437,736 und ist somit solide finanziert. Dem Eigenkapital stehen flüssige Mittel und Finanzanlagen von CHF 399,564 sowie Forderungen von CHF 37,848 gegenüber. Die Budgetierung für das Jahr 2021 erweist sich als schwierig, wurden wir doch im 1. Trimester mit Schreckensmeldungen aus Indien überrollt. Da die Entwicklung nicht vorhersehbar ist, budgetieren wir ein durchschnittliches Betriebsjahr. Alle Vorstandmitglieder engagieren sich weiterhin mit viel Elan, um die langfristige Finanzierung der Aktivitäten unserer Partnerorganisation in Indien aufrechterhalten zu können.

 

Erfolgsrechnung in CHF

2020

2020

2019

 

Ist

Budget

Ist

    

Gesamtertrag

240’165

217’000

362’319

Vereinsaufwand

6’150

15’000

15’378

Projektausgaben Sikkim operativ

142’270

200’000

200’126

Projektausgaben Sikkim Investitionen

157’000

178’000

142’000

Finanzaufwand

2’099

1’000

1’614

Auflösung Rücklage Projekte

71’000

178’000

0

Ergebnis

3’646

1’000

3’201

 

 

 

 

1995 besuchten die beiden Schweizer Christina Notter und Jürg Eugster zusammen mit einer kleinen Gruppe aus Deutschland und der Schweiz das ehemalige Himalaya-Königreich Sikkim, das 1975 ein halbautonomer Bundesstaat Indiens wurde.

Beeindruckt von der Schönheit der dicht bewachsenen gebirgigen Landschaft, der tief verwurzelten buddhistischen Lebensform, aber auch bestürzt von den vielen bedürftigen und notgedrungen sich selbst überlassenen Kindern, denen der Zugang zu einer guten Schul- und Ausbildung verwehrt blieb, wurde beschlossen, ein Kinderhilfswerk zu gründen. Ein Jahr später schlossen sich zwei Kinderhilfs-Organisationen unter dem Namen CHILDREN OF SIKKIM FOUNDATION (COSF) zusammen.

Kleinkinderheim Lepcha Cottage:

Die in Sikkim hochverehrte Miss Keepu Lepcha betreute damals in ihrem privaten Haus auf grossherzige Weise zwanzig Waisenkinder. Ihr Hilfswerk wurde der COSF angeschlossen. In der Folge stellte Miss Keepu ein Grundstück ausserhalb Gangtoks für den Bau eines Kinderdorfes mit Wohnheimen und Schule zur Verfügung.

1998 wurde die lokale Partnerorganisation HUMAN DEVELOPMENT FOUNDATION OF SIKKIM (HDFS) mit Sitz in Gangtok gegründet und vom indischen Innenminsterium registriert.

Über 250 Menschen aus Europa, die meisten aus der Schweiz, aber viele auch aus Norwegen und Deutschland, haben Patenschaften übernommen. Das Hilfswerk wird ausserdem von vielen privaten Spendern, Unternehmungen und öffentlich-rechtlichen Institutionen unterstützt.